Letterhead

Katharina Linhart – „Ich sehe Dich.“
Spirituelle & prozessorientierte Persönlichkeitsentfaltung

Energiearbeit Grundwissen

Energiearbeit Grundwissen

Die Energetik arbeitet mit den feinstofflichen Ebenen, die in und um unseren Körper wirken.Das Ziel dabei ist es, mit unterschiedlichsten Techniken und Wissen, die Energieströme im Körper zu reinigen, ins Gleichgewicht zu bringen und zu harmonisieren.

Dadurch ergibt sich die Möglichchkeit Ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren, um frei von angenommen Glaubenssystemen, frei von angstbesetzten Erinnerungen und frei von Stress Ihre persönliche Wahl treffen zu können.

Jeder Gedanke erzeugt Energie und verändert das Energiefeld. Jede Nervenzelle, die (allein durch Denken, und besonders durch positives Denken) aktiviert wird, produziert Energie.In unserem Körper fließt Energie und über die mentale Ebene können wir darauf Einfluss nehmen. Der Körper ist die letzte Ebene, die aufbegehrt, wenn es uns nicht gut geht. Oft lassen wir es bis dorthin anstehen, bevor wir eine Aktion setzen. Unwohlbefinden, Krankheit und schlussendlich der Tod sind die Stufen, die wir durchlaufen, wenn wir auf unseren Körper nicht achten.

Die Energiearbeit fordert vor allem ein mit sich selbst im Kontakt sein ein. Es geht um die eigene Autorität und Authentizität. Wenn das eigene Sein wieder voll in Besitz genommen wird, dann ist die Verhaftung in Dogmen, Gesellschaftsnormen und Vorstellungen von anderen nicht gegeben. Dann können sich die Selbstheilungskräfte, die jeder in sich hat, entfalten. Es gilt sich zu spüren, zu erfahren und seinem Selbst- und Spiegelbild zu begegnen. So kann das Potential, das jeder in sich trägt auf allen 3 Ebenen (Körper, Geist und Seele) zur Entfaltung kommen. Es geht um das "sich erinnern, sich neu zu entdecken und die Schönheit und Liebe des eigenen Selbst zu erfahren, zu begreifen und zu leben!"

Energie leitet sich vom griechischen Wort „energia“ ab und bedeutet übersetzt: „wirkende Kraft“. Diese Kraft hat mich auch dazu bewegt verschiedenste Ausbildungen zu machen und diese unter einem Namen, der der „wirkenden Kraft“ zusammenzufassen.

Hinter diesem Namen steht eine Verbindung von verschiedenen Methoden, um den Einzelnen auf einer ganzheitlichen Ebene mit all seinen Körper- und Gewahrseinsebenen zu erfassen.

„Um an den Ort zu gelangen, wohin Du möchtest, musst Du den Ort verlassen, an dem Du gerade bist!"

 

  • Anwendungsgebiete und Techniken

    Anwendungsgebiete und Techniken

    Die Energiearbeit kommt immer dann zum Tragen, wenn der Mensch sich entschließt auf seinen Körper und seine Seele zu hören und sich der inneren Stimme und den eigenen Selbstheilungskräften zuzuwenden.

  • Die menschliche Aura

    Die menschliche Aura

    Als Lichtkörper bezeichnen wir die Gesamtheit unserer Körper, der physische Körper ist dabei der dichteste und je weiter wir nach außen gehen umso feinstofflicher und höher schwingend  in ihrer Frequenz und Ausdehnung werden die Körper.

  • Chakren

    Chakren

    Das Wort Chakra ist indisch und kommt aus dem Sanskrit. Es bedeutet „Licht- Rad“ oder „Wirbel“, das voller Energie strahlt.

  • Farben

    Farben

    Eine weitere Möglichkeit den Menschen auf all seinen Körper- und Gewahrseinsebenen zu erfassen und emotional, mental und geistig zu begleiten, ist die Arbeit mit Licht, Liebe und Farbe. Hier geht es darum, mit einer höheren Bewusstseinsebene in Kontakt zu treten und die verschiedensten Schwingungsenergien, die aus dem Kosmos auf uns treffen, zu nutzen.

  • Silent Subliminals

    Silent Subliminals

    Silentsubliminal ist eine Technik, mit deren Hilfe Töne (in diesem Fall Worte) in einen Frequenzbereich verschoben werden, der für das bewusste Hören nicht zugänglich ist.

 

Praxis wirkende Kraft

Wienergasse 2
2380 Perchtoldsdorf
ÖSTERREICH

  +43 664 3851238
 

© Copyright 2000-2017 Katharina Linhart
Alle Rechte vorbehalten.
ImpressumDatenschutz

Informationspflicht lt. §5 E-Commerce Gesetz, §14 Unternehmensgesetzbuch bzw. §63 Gewerbeordnung und Offenlegungspflicht lt. §25 Mediengesetz

Made with MODX
by Gernot Ebenlechner

Teilen