Letterhead

Katharina Linhart – „Ich sehe Dich.“
Spirituelle & prozessorientierte Persönlichkeitsentfaltung

Mehrung durch Minderung

Mehrung durch Minderung

Mehrung durch Minderung mag im ersten Moment wie ein Widerspruch in sich wirken, doch genau das Gegenteil ist der Fall. Erst wenn ich bereit bin loszulassen, Dinge gehen zu lassen, ist Platz für Neues da. Dieses Verabschieden muss nicht zwangsläufig mit Verlust einhergehen, sondern darf viel mehr mit Befreiung assoziiert werden. Es ist der Blickwinkel darauf, der eine neue Sichtweise oder eine neue Ära des Verständnisses für sich und andere ermöglicht.

Ebenso wichtig zu erkennen ist, dass wir bereit sein müssen, etwas zu geben, um das zu bekommen, was wir möchten. Es geht hierbei nicht um Aufopferung, sondern dass das Nehmen und Geben im Ausgleich sein darf und soll.

Das Wort "dienen", das für viele mit Unterwürfigkeit gekoppelt wird, hat eine ganz andere Botschaft: Dienen bedeutet, gerne zu helfen und gleichzeitig seinen eigenen Willen zu behalten, und nicht seine Werte für einen andern Menschen zu opfern. Hierzu ist ein stabiles Urvertrauen von Nöten. Die Krähe als Tier der Magie unterstützt dich dabei. Sie möchte Dich ermutigen wachen Auges die Spiegelpartner in Deinem Leben einer sorgfältigen und gründlichen Überprüfung hinsichtlich Deiner Handlungstendenz anzusehen. Zögere nicht, sondern bring Licht in die dunklen Bereiche. Es gilt gewahr zu sein, achtsam und flink zu reagieren, wenn von Nöten. Nur wenn Du Deine Schatten kennst, hast Du die Kontrolle/Annahme darüber und wirst nicht zum Spielball von Bedürfnissen aus den Tiefen Deiner Seele. Durch das aktive Bewusstsein erfährst Du von ihr die Kunst des "Shape-shifting" (Gestalten wandeln) und kannst Dich wie Cerridwen als Krähe über die imaginären Schlachtfelder des Lebens erheben.

Beachte, dass alles im Leben dem Gesetz der Veränderung unterliegt - nichts bleibt gleich. Wenn Du an einem Punkt Deines Lebens, ob beruflich, privat, partnerschaftlich oder in der Reflexion Deiner Werte, angelangt bist, wo es für Dich so kein Weiterkommen gibt, dann spring zurück ins Wasser des Lebens und mach Dich auf zu neuen Ufern.

In die Alltagssprache übersetzt, bedeutet das reflektiere, sprich aus was dich bewegt, konfrontiere und diskutiere. Den Kopf in den Sand zu stecken, und zu tun, als sei man selbst oder das Thema nicht da, verleugnet das Thema/die Herausforderung nur, doch wird es dadurch nicht weniger oder gar verschwinden.

Um einen neuen Erfahrungszyklus zu initiiert, darf ich mir gewahr werden, dass die scheinbare Minderung nur die erste sicht- oder erfahrbare Komponente darstellt, doch nicht den Benefiz erfassen kann, der dahinter wartet. Um diesen zu erfahren, bzw. voller Hoffnung auf neue Erfahrungen und voller neuer Emotionen zurück blicken zu können, gilt es diesen zuzulassen, und ihm Raum zur Entfaltung zu geben.

Dazu ist es wichtig die Identifikation mit anderen loszulassen, und sein eigenes Ich, mit allen Schatten und lichten Aspekten sein zu lassen, und anzuerkennen. Dadurch lässt Du die  Manipulation mit Dir selbst, als auch mit anderen gehen, und Klarheit darf sich einstellen. Du kannst alles, solange Du bei Dir bist, und nicht in einem Spiel, im Wettbewerb oder in der Konkurrenz mit anderen.

Tritt dieses Selbstverständnis ein, dass Minderung, Reinigung, ausmerzen, neujustieren, klar stellen oder ähnliches Dich und Deinen Wert nie mindern kann, stellt sich Mehrung ein, da du erkannt hast, dass Selbstveränderung, Selbstheilung und Einheit mit Dir selbst Hand in Hand gehen.

Die Wirkung, die du dann erzielst, ermöglicht Dir alle Widerstände zu beseitigen, und Dich über die Schlachtfelder Deines Lebens voller Anmut und Demut zu erheben.

Dann hast du verstanden, dass Mehrung nur durch Loslassen entsteht. 

 

Praxis wirkende Kraft

Wienergasse 2
2380 Perchtoldsdorf
ÖSTERREICH

  +43 664 3851238
 

© Copyright 2000-2017 Katharina Linhart
Alle Rechte vorbehalten.
ImpressumDatenschutz

Informationspflicht lt. §5 E-Commerce Gesetz, §14 Unternehmensgesetzbuch bzw. §63 Gewerbeordnung und Offenlegungspflicht lt. §25 Mediengesetz

Made with MODX
by Gernot Ebenlechner

Teilen