Letterhead

Katharina Linhart – „Ich sehe Dich.“
Spirituelle & prozessorientierte Persönlichkeitsentfaltung

Nachlese

Nachlese

Den Blick auf die Übergänge richten

Den Blick auf die Übergänge richten

Übergänge, Veränderungen oder Transformationen wie Metamorphosen können Angst machen, jedoch auch beleben, da aus einer stagnierenden Situation aus- bzw. aufgebrochen wird. Das Leben ist beständige Veränderung und Entwicklung – nichts bleibt stehen oder verharrt - alles ist bewegte Energie.

Die Süße des Lebens

Die Süße des Lebens

Die Süße des Lebens bezieht sich nicht auf zuckerhaltige Getränke oder Mehlspeisen, sondern auf die emotionale nährende Komponente im Leben. Das zu viel an Süße in Form von Zucker  ist eine Kompensation dessen, woran es wirklich mangelt. Dem inneren Mangel oder Leere auf die Spur zu kommen ist das Gebot der Stunde, um eine Kehrtwendung im Leben einzuleiten.

Berührbar bleiben

Berührbar bleiben

Krisen werden am leichtesten gemeistert, wenn dem eigenen Wertecodex treu geblieben wird. Die Aussöhnung mit der Herausforderung der Du Dich gerade stellen darfst, ist der erste Schritt um Frieden in Deinem Innern mit dem Zustand des Jetzt´ s zu schließen.

Der Prozess der Individuation

Der Prozess der Individuation

Während der Pubertät wird die Energie des Solarplexuschakra zur vorherrschenden Schwingung in unserer Entwicklung. Sie hilft uns bei unserem Prozess der Individuation, ein Selbst, ein Ego und eine Persönlichkeit zu formen, das von unserer er-erbten Identität unabhängig ist.

Anmut versus Unmut

Anmut versus Unmut

Unsere emotionalen Befindlichkeiten können anmutig und wertschätzend vermittelt werden, oder aber auch ruppig und verletzend. Wie wir uns verhalten hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab und hat zumeist nicht nur einen Grund, der offensichtlich ist, sondern viele dahinterstehende emotionale Befindlichkeiten, Erfahrungen, Überlebensprinzipien, Traumata oder Ängste, um ein paar zu nennen.

Merkur, der Götterbote

Merkur, der Götterbote

Um zu verstehen, verstanden und gehört zu werden, ist das Zuhören und Wahrnehmen der Schlüssel dazu. Bist du willens und bereit Dir selbst zuzuhören, Deinem Körper und der Psychosomatik Deines Körpers, Deinem Bauchgefühl, die Weite oder Enge Deines Herzens und Deinen Ahnungen den gebührenden Raum und Achtung zu geben, dann hast Du gelernt hinzuhorchen, und der Kommunikation Deines Körpers, und/oder Deines Unterbewusstseins Respekt zu zollen.

Beständigkeit

Beständigkeit

Ich kann beständig an etwas oder jemanden festhalten, obwohl es mir vielleicht nicht gut tut, oder auch beständig an einer Weiterentwicklung mit etwas oder jemanden der mit nicht gut tut, arbeiten. Beides hat mit Beständigkeit zu tun, jedoch ist der Blickwinkel ein völlig anderer.

Achtsamkeit und Respekt

Achtsamkeit und Respekt

Diese beiden Werte stellen das Rückgrat einer jeden Gesellschaft, Verbindung oder Beziehung dar. Ohne diese beiden Werte verroht das Miteinander, wird fordernd, anklagend und lieblos.

An den Traum Deiner Träume glauben

An den Traum Deiner Träume glauben

„Träume sind Schäume!“ Wie oft hast Du diesen Satz vielleicht schon gehört, und Dich davon beeinflussen lassen? Hast Deine Träume dadurch nicht zu Deinen Visionen werden lassen, die Dich nähren und leiten? Enttäuschung, Frustrationen oder Bitterkeit und Groll gegenüber der Welt kann dann die Antwort sein. Es stellt sich nur die Frage, ob Dich dies weiterbringt oder gebracht hat?

Die Fülle willkommen heißen

Die Fülle willkommen heißen

Ja zum Leben, zu all den Herausforderungen, Strudeln und Untiefen zu sagen, erfordert Mut und die Bereitschaft daran wachsen und reifen zu wollen. Das Universum hält die Fülle für Dich bereit, und es gilt die Arme dafür zu öffnen.

 

Praxis wirkende Kraft

Wienergasse 2
2380 Perchtoldsdorf
ÖSTERREICH

  +43 664 3851238
 

© Copyright 2000-2019 Katharina Linhart
Alle Rechte vorbehalten.
ImpressumDatenschutz

Informationspflicht lt. §5 E-Commerce Gesetz, §14 Unternehmensgesetzbuch bzw. §63 Gewerbeordnung und Offenlegungspflicht lt. §25 Mediengesetz

Made with MODX
by Gernot Ebenlechner

Teilen