Letterhead

Katharina Linhart – „Ich sehe Dich.“
Spirituelle & prozessorientierte Persönlichkeitsentfaltung

Spirituelle Sterbebegleitung

Spirituelle Sterbebegleitung

Vor allem unsere Identifikation mit der materiellen Existenz ist für die Angst vor dem Tod verantwortlich. In der konventionellen Vorstellung ist der Tod das Ende/die Vernichtung. Und Vernichtung ist die größte alle Bedrohungen- sie ist der Kern jeder Angst. Doch der Tod ist ein "nach Hause" gehen von Dir selbst als klares reines Licht.

Das Vergehen des physischen Körpers  beginnt mit der Schwächung des Erdelements. Auch die Sinne ziehen sich zurück. Der erste Sinn ist der Gehörsinn und er ist auch der Letzte der geht. Beim Ankommen hören wir den Herzschlag unserer Mutter, beim Verabschieden den Herzschlag des Universums. Makro- und Mikrokosmos sind eins.

Wenn jemand unerledigte Sachen in der Welt zurücklässt, fällt es ihm nicht leicht, durch das Tor hindurchzugehen. Menschen, die die spirituellen Dimensionen ihres Lebens missachten, indem sie sich ausschließlich am materiellen Erfolg orientieren, müssen spätestens dann erkennen, dass wir die weltliche Identität nicht in die nächste Welt mitnehmen können.

Der Höhepunkt des Sterbeprozesses ist das Erscheinen des „klaren Urlichts“, als würde ein Gefäß zerbrochen, sodass sich der äußere Raum mit dem inneren Raum verbindet und eins werden.

Während der physische Körper zur Erde zurückkehrt, bereitet sich die Seele auf die große Heimreise vor.

Die Seele als ein unsterbliches Wesen, überdauert Zeit und Raum und so können Seelen beim Übergang rituell unterstützt werden. Seelen stehen untereinander in ständiger Kommunikation, um sich gegenseitig in den Inkarnationen, ob als Mensch inkarniert oder vom Seelenbaum aus, zu unterstützen.

Über die Traumlinien sind wir immer mit all unseren Ahnen verbunden, und auch mit den Ahnen die nach uns kommen werden. Der Rauch wird bei den indigenen Völkern als eine Verbindung zu den Ahnen gesehen, um sie zu ehren, das Band zu ihnen zu stärken und ihre Hilfe zu erbitten oder auch in Heilkreise einzuladen.

„Geburt und Tod sind nicht zwei verschiedene Zustände,
sondern verschiedene Aspekte desselben Zustandes.“

Selbstreflexions- und Ausbildungsinhalte

  • Der Tod aus spiritueller Sicht und in der Kabbala
  • Die Ahnen und ihre Bedeutung
  • Die Herkunftsfamilie erfassen und Ahnenkulte
  • Riten aus alter Zeit
  • Grabkräuter und Totenpflanzen
  • Sarg oder Urne und die energetischen Unterschiede
  • Die Seele nach dem Tod- Rituale des Übergangs
  • Nachtotliche Begleitung/Lebensrückschau
  • Kontakt mit den Ahnen, um Wissen abholen
  • Die Ahnensprechzeremonie, um den roten Faden im Leben aufzulösen
  • Das Rad des Lebens (64 keys Wissen)
  • Die Akasha Chronik
  • Mystisches Wissen aus dem alten I Ging
  • Auflösen von Verträgen, Gelübden oder Flüchen
  • Die Verbindungsschnüre und das Kappen
  • Der aufgestiegene Meister Djwal Khul
  • Die Rune Othila und ihre Kraft
  • Polaritätsatmen und Kleine Tod Atmung
  • Der „Todesengel“ Azrael und die Engel des Übergangs
  • Rückführung zum eigenen Tod, um das Licht und die Gnade des "nach Hause gehens" zu erfahren
  • Helfertiere, Clantiere und der Totemismus

Ausbildungsleiterin

Kosten

Preis:
€398 inkl. USt (Teilzahlung: 6x67€)

Feedback

Dieses Modul ist frei zugänglich und erfordert keine Vorkenntnisse.

Diese Veranstaltung kann ebenso im Selbststudium verinnerlicht bzw. erfahren werden. Hierfür wird das Workshop live via MP3 während der Veranstaltung aufgenommen. Die links zu den files werden, wie auch die PDF Skripten, via email versendet, und können so bequem zur passenden Zeit zu Hause angehört, bzw. die geführten Reisen erfahren werden.

 

Praxis wirkende Kraft

Wienergasse 2
2380 Perchtoldsdorf
ÖSTERREICH

  +43 664 3851238
 

© Copyright 2000-2017 Katharina Linhart
Alle Rechte vorbehalten.
ImpressumDatenschutz

Informationspflicht lt. §5 E-Commerce Gesetz, §14 Unternehmensgesetzbuch bzw. §63 Gewerbeordnung und Offenlegungspflicht lt. §25 Mediengesetz

Made with MODX
by Gernot Ebenlechner

Teilen